Demonstration in Erfurt: Close Down all Refugee Isolation Camps!// 22.10.2011// 10h

Veröffentlicht: Oktober 6, 2011 in fight white supremacy. fight racism.

– Break Isolation Call – Demonstration in Erfurt: Close Down all Refugee

Isolation Camps
- Aufruf zur Demonstration gegen Isolationslager und Residenzpflicht in
Erfurt
****

Bitte unterstützt unsere Mobilisierung und helft, den Break
Isolation-AUFRUF zur nächsten Demostration in Erfurt am 22.Oktober 2011 zu
verbreiten!

Aufruf zur Demonstration gegen Isolationslager und Residenzpflicht in Erfurt

BREAK ISOLATION!
Alle Flüchtlingslager schließen – Residenzpflicht Abschaffen!
Für eine Gesellschaft jenseits von Ausgrenzung und Unterdrückung – für
selbstbestimmtes Leben und Flüchtlingsselbstorganisation

DEMO IN ERFURT AM 22.10.2011
- 10 Uhr Dauerkundgebung am Anger
- 14 Uhr Demonstration ab Hauptbahnhof

Lager – Kontrolliertes Leben in Isolation

Entsprechend dem Asylbewerberleistungsgesetz sind Flüchtlinge dazu
gezwungen, für die Dauer ihres Asylverfahrens und oft auch darüber hinaus
in Sammelunterkünften zu leben. Diese liegen in Thüringen auf alle
Landkreise verteilt. Da die überwiegenden Prämissen bei der Unterbringung
möglichst geringe Kosten sind und – wie von behördlicher Seite oft
bestätigt – räumliche Distanz zur angestammtem Bevölkerung, liegt der
Großteil der Lager in Kleinstädten und Dörfern, meist noch außerhalb des
Stadtgebiets und in den meisten Fällen in ehemaligen NVA-Kasernen oder
DDR-Verwaltungsgebäuden. Um selbst keine Verantwortung zu tragen und die
Kosten minimal zu halten, geben die meisten Landkreise die Betreibung der
Lager an private Firmen ab, wodurch die ohnehin schlechten Bedingungen im
reinen Profitinteresse noch weiter abnehmen.

Die Lager dienen dazu, Flüchtlinge gesundheitlich und psychisch zu
zermürben, Abschiebungen möglichst reibungslos und leise vollziehen zu
können und politischen sowie rechtlichen Widerstand gegen alle Schikanen
und Rechtsbrüche unmöglich zu machen. In den Lagern arbeiten jeweils
Heimleitungen und der Ausländerbehörde unterstellte „BetreuerInnen“, die
die umfassende Kontrolle des Privatlebens der Flüchtlinge garantieren. Da
diese Behördenangestellten weitreichende Entscheidungsbefugnisse über das
Leben der Flüchtlinge haben, so etwa über den Erhalt von
Einkaufsgutscheinen, über Arztbesuche, Bildungsangebote,
Arbeitserlaubnisse oder einfach über den ungeöffneten und pünktlichen
Erhalt privater Post, ergibt sich ein enormer Spielraum für Machtwillkür
und Schikane, der sich allerorten als Mechanismus der Unterdrückung
politischen Widerstands auswirkt. Flüchtlinge müssen erfahrungsgemäß mit
weitreichenden Folgen, bis hin zur beschleunigten Abschiebung rechnen,
wenn sie öffentlich gegen die Verhältnisse protestieren – manchmal auch
schon, wenn sie bloß Besuch empfangen.

Residenzpflicht – Rassistische Personenkontrollen und Unterdrückung von
politischer Selbstorganisation

Als ein weiteres Instrument der Isolation dient die Residenzpflicht, die
den legalen Aufenthalt eines Flüchtlings auf den ihm zugewiesenen
Landkreis beschränkt. Während andere Bundesländer sie mittlerweile
komplett aufgehoben haben, hat Thüringen das Gesetz dieses Jahr insofern
modifiziert, dass der Aufenthaltsbereich auf vier Landkreise ausgeweitet
wurde – vier von dreiundzwanzig. Es gibt offiziell die Möglichkeit, per
Antrag auf Urlaubsschein die Erlaubnis zu bekommen, den Landkreis zu
verlassen. Diese wird allerdings fast nie gewährt. Als bspw. im April 2011
eine bundesweite Flüchtlingskonferenz in Jena stattfand, wurde
Flüchtlingen aus Niedersachsen der Urlaubsschein zur Teilnahme verweigert.
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erklärte, dass Asylsuchenden
„kein Recht auf politische Betätigung zusteht“. Dementsprechend steht jede
Aktion, jedes Treffen des Flüchtlingsnetzwerks unter dem
Kriminalisierungsvorbehalt des Gesetzes. Auf der Suche nach potentiellen
Residenzpflichtverletzern kontrollieren Polizisten in Thüringer Bahnhöfen
und Innenstädten gezielt Menschen, die nicht ihrem Verständnis von
„deutsch“ entsprechen. Bei Verstoß drohen Geldstrafen, bei Wiederholung
Haftstrafen. Somit ist die Residenzpflicht für die deutschen Behörden das
primäre Instrument zur Verfolgung politischer Aktivität von Flüchtlingen.

In dem Licht, dass für die Gewährung politischen Asyls oft die Kontinuität
politischer Aktivität im Exil zählt, offenbart sich an dieser Stelle die
offensichtliche Lüge des Grundrechts auf Asyl: Politischen Flüchtlingen
wird nicht nur die Aktivität verboten, sondern die Verfolgung dieser setzt
sich in Deutschland fort. . . . . .
Volltext: http://breakisolation.blogsport.de/images/CALL_Erfurt_221011_DE.pdf
Aufruf zur Demonstration gegen Isolationslager und Residenzpflicht in
Erfurt am 22. Oktober 2011
http://thevoiceforum.org/node/2265

Mitmachen · Mobilisierung - Material
Digitale Banner und Plakate
http://breakisolation.blogsport.de/material/
[German] Aufruf zum Download: Lager – Kontrolliertes Leben in Isolation
http://breakisolation.blogsport.de/2011/09/23/call/
als pdf-Datei:
http://breakisolation.blogsport.de/images/CALL_Erfurt_221011_DE.pdf

Donations:
Förderverein The VOICE e.V.
Bank: Sparkasse Göttingen
Account number: 127829
Code (BLZ): 260 500 01
Keyword: Break Isolation
###

[English]
Please Support Our Mobilization and Help to Spread the Break Isolation
CALL to the Next Demostration in Erfurt on the 22. October 2011.

Break Isolation Call – Demonstration in Erfurt: Close Down all Refugee
Isolation Camps

BREAK ISOLATION!
Close down all refugee camps – Abolish „Residenzpflicht“ Refugee Residence
Obligation!
For a society without exclusion and oppression – for self‐determined
life and refugees’ self‐organisation

DEMONSTRATION IN ERFURT ON OCTOBER 22ND 2011
- 10am: Manifestation and Rally at the ‚ Am Anger‘
- 2pm: Demonstration from the central station

Camps – Controlled Life in Isolation

According to the ‚Asylbewerberleistungsgesetz‘ (law concerning social
services for asylum seekers) refugees are forced to live in mass
accommodation while their procedure for granting the right of asylum is
under way and often even after it is finished. Camps in the federal German
state of Thuringia spread out over all districts. When choosing locations
for them, the priorities are usually to keep costs low and to maintain a
distance to the local population, as public authorities have frequently
confirmed. That is why the majority of the camps are located in small
towns and villages, also often outside the urban area, in most cases in
former barracks of the NVA (Nationale Volksarmee, the army of the German
Democratic Republic) or administration buildings of the GDR. In order to
avoid responsibility and keep the costs to a minimum, most of the
districts leave the running of the camps to private companies. This means
that, since profit is the main priority, living conditions that are
already bad grow even worse.

The purpose of the camps is to wear refugees down in terms of health and
mental well-being; to make deportations go as smoothly and inconspicuously
as possible; and to suppress any form of political and legal resistance
against bullying and violations of the law. The camps are run by directors
and ‚Betreuer‘ (wardens) who are responsible to the migration office and
guarantee a thorough control of the refugees‘ private lives. The wardens
have far-reaching competencies to decide about the residents‘ lives – e.g.
whether they receive shopping vouchers, can see a doctor, can use learning
opportunities, get working permissions or even receive their private post
unopened and on time. This provides a huge scope for abuses of power and
bullying, which creates a general mechanism of suppressing political
resistance. According to experience, refugees have to face serious
consequences including faster deportation for publicly criticising the
situation – or sometimes for merely having visitors.

„Residenzpflicht“ Refugee Residence obligation – Racist controls and
suppression of Political Self-Organisation

Another means of isolating refugees is the residence obligation law, which
requires refugees to stay in the one district allocated to them. While
some other federal states have completely abolished this law, Thuringia
modified it this year: the permitted moving space was extended to four
districts – four out of 23. There is an official possibility of applying
for a vacation, thus gaining permission to leave the district. However,
permission is hardly ever granted. When there was a nationwide refugee
conference in Jena, Thuringia in April 2011, refugees from the federal
state of Lower Saxony were denied permission to leave the district and
therefore could not participate. The Federal Office for Migration and
Refugees stated that asylum seekers did ‚not have the right to be
politically active‘. This means that any action and meeting of the
refugees‘ network can be criminalised according to this law. The police
check for people violating the residence obligation law in train stations
and city centres in Thuringia, specifically controlling people they
perceive as ‚not German.‘ Violations of the residence obligation can lead
to punishment fees or, in cases of repetition, to imprisonment. Residence
obligation is therefore the main means German public authorities use to
persecute refugees who are politically active.

Seeing that continuous political activism in exile is often important for
being granted asylum, this situation shows clearly that the assumed
fundamental right to asylum is obviously a lie: not only does Germany
forbid political refugees to be politically active; it continues to
persecute them like their countries of origin did.. . . . .
Full TEXT:
http://breakisolation.blogsport.de/images/CALL_Erfurt_221011_EN.pdf
Close down all refugee camps - Call to Demonstration in Erfurt 22.10.2011
http://thevoiceforum.org/node/2268

Mobilizzation – Material:
Digitale Banner und Plakate
http://breakisolation.blogsport.de/material/
[German] Aufruf zum Download: Lager – Kontrolliertes Leben in Isolation
http://breakisolation.blogsport.de/2011/09/23/call/
als pdf-Datei:
http://breakisolation.blogsport.de/images/CALL_Erfurt_221011_EN.pdf

Donations:
Förderverein The VOICE e.V.
Bank: Sparkasse Göttingen
Account number: 127829
Code (BLZ): 260 500 01
Keyword: Break Isolation

End

The VOICE Refugee Forum,
Schillergässchen 5, 07745 Jena
Jena Coordination Office:
Tel: 0049 (0) 3641 9278815
Tel. Handy 0049(0) 17624568988,
E-Mail: thevoiceforum@gmx.de
Internet: http://www.thevoiceforum.org
Gegründet: 1994, Arbeitsweise: Kampagnen,Aktionen, Vernetzung.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s